Modellstandort Wiesbaden

Das Projekt aktionberatung ist fachlich und organisatorisch am Suchthilfezentrum (SHZ) Wiesbaden, einer Einrichtung von JJ, angebunden. Das SHZ bietet psychosoziale, psychologische und medizinische Beratung und Behandlung für suchtgefährdete und abhängige Menschen an. EVIM und JJ arbeiten am Suchthilfezentrum (SHZ) Wiesbaden seit Jahren zusammen. Das SHZ hält eine Reihe von Leistungen und Projekten vor, die für die Durchführung von aktionberatung wichtige Vorarbeiten beinhalten:

1. Die Fachstelle für Suchtprävention:

Die Fachstelle für Suchtprävention bietet unterschiedlichen Zielgruppen Fortbildungen und Projekte an und unterstützt strukturelle Veränderungen im Sinne der Suchtprävention. Sie wird finanziert aus Mitteln des Landes Hessen und der Landeshauptstadt Wiesbaden. Die Projektkoordination liegt bei der Hessischen Landesstelle für Suchtfragen (HLS). Die HLS ist zur Kooperation mit aktionberatung angefragt.

2. Niedrigschwellige Suchthilfe:

Niedrigschwellige Suchthilfe umfasst am SHZ vorwiegend lebenspraktische Hilfen. Im Wesentlichen umfasst dieser Ansatz drei Bereiche: Psychosoziale Betreuung, aufsuchende Sozialarbeit (Streetwork) und das Kontaktcafé in Wiesbaden. Alle drei Bereiche sind für die Zielgruppe von aktionberatung nutzbar.

3. Beratung:

In der Beratung werden sowohl Personen mit stoffgebundenen als auch stoffungebundenen Abhängigkeitserkrankungen erreicht. Dieses Angebot stellt einen zentralen Bereich für die Arbeit von aktionberatung dar.

4. Projekt FreD - Frühintervention bei erstauffälligen Drogenkonsumenten:

FreD ist ein sekundärpräventives Projekt für Jugendliche und junge Erwachsene mit riskantem Suchtmittelkonsum. FreD unterbreitet wegen Drogengebrauchs auffällig gewordenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen möglichst frühzeitig ein suchtpräventives Angebot. Die Projekterfahrung fließen in die Konzeptentwicklung von aktionberatung ein.

5. Präventionsprojekt Halt – Hart am Limit:

Alkoholpräventionsprojekt für Kinder und Jungendliche. Inhalte, Materialien und Ideen des Projekts fließen in die Arbeit von aktionberatung ein.

6. Fachstelle für Verhaltenssüchte:

In der Fachstelle werden Personen beraten, die unter exzessiven Verhaltenssüchten leiden. Diese Beratung wird unterstützt durch eine kostenlose Hotline für diese Zielgruppen. Die Arbeit der Fachstelle ist für Menschen mit geistiger Behinderung deshalb interessant, weil deren Verhaltenssüchte mitunter als Folge der Behinderung und nicht als ursächliche Erkrankung gesehen werden. Daher ist deren Arbeit für aktionberatung besonders interessant.

7. Fachberatung für Glückspiele:

Diese ist, ebenso wie die Fachstelle für Verhaltenssüchte von besonderem Interesse für aktionberatung.

8. U.r.On:

Ein medienpädagogisches Projekt für den Einsatz an Schulen bzw. in der Jugendarbeit über den verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien. Die gewonnenen Erkenntnisse fließen in die Arbeit von aktionberatung ein.

9. Projekt „Vom Jobcenter in die Suchthilfe“:

Das Projekt richtet sich seit 2009 an erwerbsfähige Leistungsberechtigte mit dem Vermittlungshemmnis „Sucht“ in Kooperation mit dem kommunalen Jobcenter der Stadt Wiesbaden. Die Beratungsangebote für diese Zielgruppen sind auf die Arbeit von aktionberatung zu adaptieren.

10. Schatzkiste:

Das Projekt Schatzkiste von EVIM ist eine Partner- und Kontaktvermittlungsbörse für Menschen mit geistiger Behinderung. Es bestehen Erfahrungen, wie die Zielgruppe zu intimen und persönlichen Sachverhalten angesprochen wird bzw. wie diese in leichter Sprache vermittelt werden können.

11. Kulturarbeit:

Die vielfältigen Projekte von EVIM zur Kulturarbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung haben eine Methodenvielfalt bei den Fachkräften entstehen lassen. Auf diese Methodenvielfalt greift aktionberatung zu und prüft deren Anwendbarkeit für die Suchtberatung.

12. Fachstelle Leichte Sprache:

EVIM hat eine Fachstelle für Leichte Sprache aufgebaut. Diese wird fortlaufend qualifiziert. Die Fachstelle Leichte Sprache wird von Beginn an in das Projekt eingebunden und soll bei der Entwicklung bzw. Übersetzung von Beratungsmaterialen helfen.

Weitere Informationen finden Sie hier: jj-ev.de/index.php/suchthilfezentrum-wiesbaden